JITEMRA Transaktion

JITEMRA: Notfallerzeugung gebündelter Mengenabruf

Mit der Transaktion JITEMRA ist es möglich, einen JIT-Abruf als Vorlage zu verwenden und diesen dann auf n-verschiedene neue JIT-Abrufe zu kopieren. Dies kann in der Praxis dann Sinn machen, wenn eine EDI-Verbindung nicht zur Verfügung steht und JIT-Abrufe nicht im System verarbeitet werden können. Der Anwender erstellt einen Dummy Abruf mit der Menge n, der dann wiederum mit der Transaktion JITEMRA auf verschiedene Abrufe kopiert werden kann. Dabei wird die Menge n auf die Anzahl der angegebenen JIT-Abrufe kopiert. Reicht der SAP-Standard bei der Rangeverarbeitung nicht aus, kann Userexit EXIT_SAPLJIT14_002 aus der Erweiterung JIT14_01 verwendet werden.

Für den Auftraggeber TEST mit der Partnerbezeichnung KUNDENWERK wird der JIT-Abruf TEST001 als Vorlage verwendet. Dieser soll auf mehrere JIT-Abrufe kopiert werden. Das Intervall für die zu erstellenden JIT-Abrufe in der Selektion beginnt von TEST002 und endet bei TEST003. Das bedeutet, dass das Programm zwei JIT-Abrufe erstellen soll und dies ist nur möglich, wenn beim Vorlageabruf TEST001 die gleiche Menge bei der Abrufkomponente hinterlegt ist – also 2 Stück. Über den Haken „Simulation“ kann geprüft werden, ob eine Erstellung der JIT-Abrufe möglich ist und ob beispielsweise die Menge verteilt werden kann.
Außerdem ist zu beachten, dass das Programm zu Beginn prüft, ob der Vorlageabruf aus genau einer Abrufkomponente besteht. Ist dies nicht der Fall wird das Programm verlassen. Eine Überprüfung auf den Abruftyp, zum Beispiel ob es sich um einen Mengenabruf handelt, findet nicht statt.
In der Praxis ist der Einsatz der Transaktion JITEMRA für produktionssynchrone Abrufe nicht sinnvoll, da vom Kunden nicht immer der gleiche JIT-Abruf abgerufen wird, der dann n-mal auf weitere JIT-Abrufe kopiert werden kann. Zudem wird häufig mehr als eine Abrufkomponente vom Kunden bestellt, was wiederum das Programm der JITEMRA für PABs unbrauchbar macht. Wird allerdings ein Mengenabrufprozess mit einer Teilegruppe und mit einer Abrufkomponente verwendet, ist es denkbar die Programmlogik in der Praxis.

© Praxishandbuch JIT/JIS mit SAP

Schreibe einen Kommentar



All fields are required. Your email address will not be published.