JITR: Reorganisation Grunddaten

Die Transaktion JITR wird als Reorganisation der Grunddaten bezeichnet und wird immer dann verwendet, wenn bestehende Daten aus dem JIT bereinigt werden sollen. Je
nach Anwendungsfall stehen in der Transaktion drei verschiedene Funktionalitäten zur Verfügung:

  • Grunddaten im Shared Buffer neu aufbauen: SAP JIT speichert für die Optimierung der Performance Kundendaten, Materialdaten, Teilegruppendaten und die
    Komponentenliste im Shared Buffer. Dieser wird dann für das Prozessieren der Bewegungsdaten verwendet und das System liest nicht immer die Grunddaten neu
    nach, um so Performance einzusparen. Wenn sich Grunddaten im SAP JIT ändern, werden diese nicht automatisch im Shared Buffer aktualisiert, somit muss entweder
    eine manuelle Aktualisierung oder ein erneutes Aufbauen über einen beispielsweise zeitlich eingeplanten Hintergrundjob erfolgen. Folgendes Beispiel beschreibt diesen
    Fall. In Abschn. 3.4.1 wurde zur Teilegruppenfndung beschrieben, dass bei einer Teilegruppenfndung per Teilegruppenmaterial das Teilegruppenmaterial im Feld
    „Werksüberg.konf.Mat.“ im Materialstamm (Grunddaten 2) hinterlegt werden muss. Wird das Material im Feld „Werksüberg.konf.Mat.“ verändert, verwendet SAP JIT
    immer noch das zuletzt hinterlegte Teilegruppenmaterial. Um die Änderung im Shared Buffer durchzuführen, muss der Shared Buffer neu aufgebaut werden.
    Werden in der Praxis viele verschiedene Applikationsserver verwendet, empfehlt es sich die Transaktion JITR mit einzelnen Steps für jeden einzelnen Applikationsserver
    auszuführen. Würde der Haken „alle Server“ bei vielen Servern verwendet werden, so erhöht dies die Laufzeit des Hintergrundprogramms.

  • Reorganisation der JIT-Materialstammdaten: Unter JIT-Materialstammdaten werden Einträge aus der Tabelle JITMA verstanden. Die Tabelle JITMA bekommt
    immer neue Einträge hinzu, wenn ein neuer JIT-Lieferplan (Kennzeichen „J“ im Customizing für Verkaufsbelegarten) angelegt wird. Wird ein JIT-Lieferplan allerdings abgesagt, wird die Tabelle JITMA nicht automatisch aktualisiert. Nicht mehr benötigte Einträge können somit über die Funktion „Reorganisation der JIT-Materialstammdaten“ aus der Tabelle JITMA gelöscht werden.

  • Übernahme von neuen Lieferplanpositionen in bestehende Abrufe: Im Laufe eines JIT-Prozesses kann es vorkommen, das ein bestehender JIT-Lieferplan abgesagt
    und ein neuer JIT-Lieferplan angelegt werden muss. Die Zuordnung von JIT-Abrufe bzw. von der Teilegruppe zu den einzelnen JIT-Materialstammdaten findet über
    die Tabelle JITCO statt. Diese wird nicht automatisch aktualisiert, wenn ein nicht mehr benötigter JIT-Lieferplan abgesagt und ein neuer JIT-Lieferplan angelegt wird.
    Um lieferfähig bleiben zu können, muss dem JIT-Abruf der neue JIT-Lieferplan zugeordnet werden. Die Funktionalität „Übernahme von neuen Lieferplanpositionen
    in bestehende Abrufe“ aktualisiert die Einträge in der Tabelle JITCO und führt die relevanten neuen Zuordnungen durch.

© Praxishandbuch JIT JIS mit SAP

Schreibe einen Kommentar



All fields are required. Your email address will not be published.