SBI Self-Billing Gutschriftsverfahren

ERS-procedure (Evaluated Receipt Settlement)

3.13 ERS- und SD-Gutschriftsverfahren
Eine Bezahlung der gelieferten JIT-Abrufe kann über die klassische Fakturierung im SD oder auch über das SD-Gutschriftsverfahren abgewickelt werden.
Das nachfolgende Bild beschreibt die Grundlagen und den Prozessablauf des ERS- und SD-Gutschriftsverfahrens.
Die hier aufgezeigtes Bild zeigt einen exemplarischen Prozess zur Verdeutlichung des Zusammenspiels des ERS-Verfahrens beim Kunden und dem SD-Gutschriftsverfahren beim Zulieferer. Im Schaubild ist der Prozess der Lieferquittierung eingezeichnet, da dieser in der Praxis in Verbindung mit dem Gutschriftsverfahren vorkommen kann.


Zusammenspiel des ERS- und SD-Gutschrifstverfahrens

Dieser ist allerdings nicht zwingend Voraussetzung, um einen Gutschriftsprozess zu implementieren. Wenn dieser relevant ist. kann der Lieferquittierungsprozess bzw. die Abwicklung mit Tagessammellieferscheinen über die Transaktion ODLC angestoßen werden.

Das Zusammenspiel von ERS-Verfahren beim OEM und dem SD-Gutschriftsverfahren beim Zulieferer kann wie folgt beschrieben abgebildet sein.

  1. Voraussetzung für das Durchführen des SD-Gutschriftsverfahrens beim Zulieferer ist die erzeugte Gutschrift aus dem ERS-Verfahren beim Kunden. Diese kann nur erzeugt werden, wenn die bestellten Teile zum Kunden geliefert wurden.
  2. Auf Basis einer Bestellung oder eines Einkaufslieferplans wird die Anlieferung der Teile angelegt, um den Wareneingang zu buchen. Der erzeugte Materialbeleg ist die Voraussetzung, um beim OEM die Gutschriftanzeige zu erzeugen. Zudem muss eine Partnervereinbarung zum Lieferanten mit der Partnerrolle LF, mit dem Nachrichtentyp GSVERF oder SBWAP und dem aktuellen Basistypen GSVERF03 unter der Angabe der Applikation MR. der Nachrichtenart ERS6 und dem Vorgangscode MRRL vorhanden sein. Weitere Voraussetzungen sind, dass in der Bestellposition zum Einkaufslieferplan die warenbezogene Rechnungsprüfung und die automatische Wareneingangsrechnung (=ERS-Verfahren) erlaubt sind.
  3. Als nächster Schritt erfolgt die Erzeugung der Gutschriftsanzeige mit der Transaktion MRRL auf Grundlage des Wareneingangsbelegs aus der Anlieferung. Die Gutschrift beinhaltet, die Menge und den Wert, der vom Kunden an den Zulieferer zur Bezahlung ansteht. Über die Transaktion MRRL wird ein Rechnungsbeleg erzeugt, der über die Transaktion MIRO detailliert betrachtet werden kann.
  4. Die Ausgabe der Gutschriftsanzeige per IDOC mit dem Nachrichtentyp SBWAP und Basistyp GSVERF03 an den Zulieferer erfolgt über die Transaktion MR90. Das IDOC beinhaltet alle wichtigen Information aus dem unter Schritt 3 erzeugten Rechnungsbeleg.
  5. Der Zulieferer empfängt wiederum ein IDOC mit der Gutschriftsanzeige und kann diese nur verarbeiten, wenn die Partnervereinbarung zum Kunden mit dem Nachrichtentyp SBWAP und dem Vorgangscode SBWAP angelegt ist. Alle empfangenen Nachrichten landen im Eingangsmonitor für das SD-Gutschriftsverfahren, der mit der Transaktion VSB1N aufgerufen werden kann. Über das Menü ist der Absprung auf diverse Einstellungen möglich, um Parameter und notwendige Voraussetzungen zur Verarbeitung des IDOCs zu pflegen. Bei der Verarbeitung des IDOCs wird geprüft, ob eine Wert und/oder Mengenabweichung zur beim Zulieferer erstellten Faktura existiert. Falls ja. erzeugt das System Ausgleichsbuchungen in Form von Gutschrifts- bzw. Lastschriftsanforderungen, die im gleichen Zug fakturiert werden, um die existierenden Differenzen auszugleichen. Die Verbuchungsschritte können mit der Transaktion VSBSMS auch im Vordergrund ausgeführt werden, damit einsehbar ist, welche Schritte und Funktionen bei der Verarbeitung des IDOCs prozessiert werden.

    Die einlaufende Gutschriftsanzeige beim Zulieferer muss die ursprünglich erstellte Faktura im System finden, um feststellen zu können, ob Ausgleichsbuchungen durchgeführt werden müssen. Die Findung muss kundenspezifisch eingestellt werden und kann beispielsweise über die eigene Lieferungsnummer, die externe Lieferscheinnummer oder über die Produktionsnummer stattfinden (weitere Parameter sind möglich).

© Praxishandbuch JIT/JIS mit SAP

Evaluated Receipt Settlement (ERS) – автоматическая оплата поступившего материала
SBI – Self-Billing Invoice(s)
TSL – der Tagessammellieferschein (Daily Delivery Note)

IDocs:
SBWAP – Logische Nachricht
GSVERF01, GSVERF02, GSVERF03 – Basistypen

SBINV – SBINV is specially only for Italy. In other countries more advanced SBWAP should be used.

Basistyp SMOD User Exit Beschreibung
GSVERF MRMN0001 EXIT_SAPLMRMN_001 Outbound IDoc for ERS/consignment settlement
GSVERF VED50001 EXIT_SAPLVED5_001 User Exit for Condition Value Tolerances in the Self- Billing Procedure
GSVERF VED50001 EXIT_SAPLVED5_005 Customer-Specific Changes in Workflow Parameters
GSVERF VED50001 EXIT_SAPLVED5_006 Copying Data to Screens for Incoming EDI Docs
Basistyp SMOD User Exit Beschreibung
SBINV VED50001 EXIT_SAPLVED5_002 User Exit for messages in the Self-Billing Procedure SBINV
SBINV VED50001 EXIT_SAPLVED5_003 User Exit for Tolerances in the Self- Billing Procedure SBINV
SBINV VED50001 EXIT_SAPLVED5_004 Customer-Function for changing invoice data SBINV
SBINV VED50001 EXIT_SAPLVED5_005 Customer-Specific Changes in Workflow Parameters
SBINV VED50001 EXIT_SAPLVED5_006 Copying Data to Screens for Incoming EDI Docs
Basistyp SMOD User Exit Beschreibung
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_001 FI-EDI: Invoice receipt – Determine G/L account per invoice line
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_002 FI-EDI: Invoice receipt – Determine add. acct assignm. per line item
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_003 FI-EDI: Invoice receipt – Fill the screen field ‚Allocation‘
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_004 FI-EDI: Invoice receipt – Determine the segment text
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_005 FI-EDI: Invoice receipt – Determine the name of the BDC session
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_011 MM-EDI: Invoice receipt – Determine purchase order item
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_101 FI-EDI: Invoice receipt INVOIC01 – additional assignment
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_102 FI-EDI: Invoice receipt INVOIC01 – add data
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_111 MM-EDI: Invoice receipt INVOIC01 – additional assignment
INVOIC FEDI0001 EXIT_SAPLIEDI_112 MM-EDI: Invoice receipt INVOIC01 – add data
INVOIC MRMH0002 EXIT_SAPLMRMH_011 Logistics Invoice Verification: inboud EDI message, company code
INVOIC MRMH0002 EXIT_SAPLMRMH_012 Logistics Invoice Verification: inboud EDI message, control flags
INVOIC MRMH0002 EXIT_SAPLMRMH_013 Logistics Invoice Verification: inboud EDI message, assignment
INVOIC MRMH0002 EXIT_SAPLMRMH_014 Logistics Invoice Verification: inboud EDI message, segments
INVOIC MRMH0002 EXIT_SAPLMRMH_015 Logistics Invoice Verification: inbound EDI message, before posting
INVOIC LVEDF001 EXIT_SAPLVEDF_001 User_Exit controll data IDoc_Output_Invoic
INVOIC LVEDF001 EXIT_SAPLVEDF_002 User_Exit customer enhancement of segments outbound invoice
INVOIC LVEDF001 EXIT_SAPLVEDF_003 User_Exit to avoid reading package data
INVOIC LVEDF001 EXIT_SAPLVEDF_004 EDI Invoice: customer enhancement for reading additional data

—————————-
*sapcarsrocknroll.blogspot.com/2016/03/self-billing-and-evaluated-receipt.html

Schreibe einen Kommentar



All fields are required. Your email address will not be published.